Jana macht Musik, die berührt und einfach schön ist! Die Stimme klar und beseelt, die Gitarre im Gepäck – und seit einiger Zeit auch das Piano – begleitet sie uns mit ihren Geschichten auf der Reise des Lebens. In ihrem Blog teilt sie außerdem ihre Gedanken zu den alltäglichen Lebensthemen und -fragen.

Seit 2013 steht die Berliner Liedermacherin – mit Wurzeln in der Niederschlesischen Oberlausitz – regelmäßig auf der Bühne. So hat sich Jana nicht nur einen festen Platz in der Singer-Songwriter-Szene erspielt, sondern vor allem in den Herzen der Menschen, die ihren Liedern lauschen.

Bisher hat Jana drei Studio-Alben veröffentlicht, die sie via Crowdfunding mit Unterstützung ihrer Fans verwirklichen konnte: „Wellblechreiten“ (November 2020), „Señorita“ (April 2018), „To be where you are“ (Juli 2016). Dafür arbeitete sie mit erfahrenen Musikern und Produzenten zusammen. Davor sind bereits erschienen die EP „Singer Darkly“ (Juni 2014), die in Eigenregie entstand. Den Anfang machte „Live im DODO“, ein Mitschnitt ihres ersten Solo-Konzerts im Mai 2013 im DODO in Berlin-Kreuzberg.

Eine neue EP ist in Arbeit zusammen mit dem Gitarristen und Produzenten Dirk Homuth, die im Herbst 2021 veröffentlicht werden soll. Nebenbei ist Jana als Gesangs- und Songcoach tätig, weitere Informationen dazu findet ihr auf goldene-stimme.de

Und so fing alles an.

Wie es sich bei echten Künstlern gehört, wurde Jana die Musik in die Wiege gelegt. Die Legende besagt, dass sie schon im zarten Alter von zwei Jahren den Erzieherinnen in der Kinderkrippe deutsche Volkslieder vorsang. Auf die verwunderte Nachfrage der Erzieherinnen hin, berichtete ihre Oma stolz, dass sie die kleine Jana jeden Abend damit in den Schlaf singe.

Neben ihrem Gitarrenlehrer, der sie trotz anfänglicher Widerstände dem Gitarrenspiel gegenüber, immer wieder motivierte und ermutigte, war es vor allem Jewel Kilcher‘s Album „Pieces of you“, das Jana dazu inspirierte, Musik zu machen. Das fühlte sich schon damals ein bisschen wie Heimat an – nur Jewels Stimme, ihre Texte und Gitarrenbegleitung – sicher ein wesentlicher Einfluss auf Janas Weg zur Musik. Da war sie 16 Jahre alt. Und so kam ihre schöne Gesangsstimme immer mehr zum Vorschein.

Zum Songschreiben kam Jana mit 19. Sicher die Anleihen aus Jewels Songs und der Drang ihre Gedanken selbständig auszudrücken oder einfach um andere zu beeindrucken. Inzwischen gibt es für Jana viele Gelegenheiten einen neuen Song zu schreiben – eine Zeile, die ihr durch den Kopf geht und sie nicht loslässt; eine Melodie, die sie vor sich hin summt und festhält; andere Künstler und deren Musik, die sie inspirieren; ein Gefühl, dass es mal wieder Zeit ist, ein Lied zu schreiben; die Vorstellung ihre Musik mit anderen teilen zu können… Inzwischen ist daraus eine Berufung geworden.

Aber das kommt später. Nach dem Abitur ging es erstmal zum Studieren nach Berlin: Diplom-Sozialwissenschaften an der Humboldt Universität. Musik blieb ein Hobby, das sie in verschiedenen Band-Projekten und zu diversen Anlässen mal mehr, mal weniger intensiv vorantrieb. Nach dem Studium war Jana als Projektkoordinatorin im seelsorgerischen Bereich für die Diakonie tätig. Erst nach und nach verfestigte sich der Wunsch und der Ruf des Herzens nach dem richtigen Weg wurde lauter, bis sie nachgab und Musik endlich in ihren Lebensmittelpunkt stellt.